Warnung Auf dieser Website werden Cookies verwendet, um die bestmögliche Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten. Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Cookies von dieser Website zu erhalten. OK

Gebärmutterhalskrebs (Gebärmutterhalskarzinom) – C53

Anzahl der Patienten mit Gebärmutterhalskrebs

Diese ungünstige Diagnose haben in den letzten Jahren immer mehr Frauen erlebt, für die diese Krankheit eine enorme gesundheitliche und psychische Belastung darstellt. Bei Frauen über 45 Jahren ist Gebärmutterhalskrebs weltweit die zweithäufigste Todesursache und die dritthäufigste Todesursache bei Frauen mit Krebs im Allgemeinen. Die ersten Stellen nehmen Brust- und Lungenkrebs ein. Mehr als eine halbe Million Fälle von Gebärmutterhalskrebs werden jährlich weltweit diagnostiziert.

Wie hilft Penoxal bei einer onkologischen Erkrankung des Muttermundes?

Ein starkes Immunsystem kann die Tumorzellen besiegen und zerstören, manchmal braucht es jedoch Hilfe. PENOXAL stimuliert das Immunsystem, hilft bei der Optimierung seiner Wirkungen, die wirksam genug sind, um Krebszellen zu bekämpfen. Das Produkt kann auch während der Strahlentherapie und Chemotherapie verwendet werden, wobei es bei der Verträglichkeit einiger Nebenwirkungen der Behandlung hilft. Es verbessert weiter die Tätigkeit des Verdauungstraktes, der Leber, der Nieren und anderer Organe, die bei der onkologischen Behandlung sehr belastet sind, es trägt so zum reibungslosen Funktionieren des Körpers und zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Es ist daher eine angemessene Ergänzung zur Gesamtbehandlung von onkologischen Erkrankungen, was MUDr. Anna Galambos, der Apotheker PharmDr. Tomas Arndt und andere Ärzte bestätigen. Über die Erfahrungen der Benutzer von Penoxal können Sie mehr HIER lesen.

Die empfohlene Dosierung bei einer onkologischen Behandlung beträgt 4 Kapseln täglich vier Monate lang

Außer der positiven Beeinflussung der Verteidigungsfähigkeit des Organismus trägt das Präparat Penoxal zum richtigen Funktionieren des Verdauungstraktes bei, was sich im guten Zustand des Immunsystems widerspiegelt. Es unterstützt einen optimalen Zustand der Darmflora. Es wirkt sich positiv auf die Entleerung aus, was bei der Behandlung vieler Krankheiten genutzt werden kann, bei denen es zur Verletzung der Darmschleimhaut und so zu einem erhöhten Risiko der Entwicklung von schwereren Krankheiten kommt. Positive Wirkungen von Penoxal auf die Verdauung zeigen sich durch ein Gefühl, dass der Magen und das Verdauungssystem in Ordnung sind. Es ist daher eine angemessene Ergänzung zur Gesamtbehandlung von gastroenterologischen Erkrankungen, was MUDr. Anna Galambos, der Apotheker PharmDr. Tomas Arndt und andere Ärzte bestätigen. Über die Erfahrungen der Benutzer von Penoxal können Sie mehr HIER lesen.  

Über die Erkrankung

Wie andere Arten von Krebs kann Gebärmutterhalskrebs in gutartige (benigne), wie endozervikale Polypen, und bösartige (maligne) unterteilt werden, dazu das sehr gefürchtete Gebärmutterhalskarzinom zählt. Dem Gebärmutterhalskrebs gehen präkanzerose Änderungen voraus, die sich in einige Stufen teilen. Die Geschwindigkeit der Änderung in eine schlechtere Stufe, also näher zum Krebs, ist vor allem vom Virustyp abhängig, der die Änderung des Gebärmutterhalses verursacht hat. Die häufigsten Viren sind humane Papillomaviren, die sogenannten HPV (Human Papilloma Viruses), die durch Geschlechtsverkehr übertragen werden und eine unkontrollierte Teilung und Vermehrung der Zellen am Gebärmutterhals verursachen. Nicht alle Frauen, die HPV haben, müssen Krebs haben, aber es lohnt sich die Anzeichen nicht zu ignorieren. Eine Kombination mehrerer Risikofaktoren kann die Infektion verursachen.

Ursachen des Gebärmutterhalskarzinoms

Zu den Hauptrisikofaktoren, die an der Krebsentstehung beteiligt sind, können wir nicht nur das Vorhandensein des HPV-Virus, das häufiger bei promiskuitiven Frauen ist, sondern auch das niedrige Alter beim ersten Geschlechtsverkehr (der Gebärmutterhals ist noch nicht vollständig entwickelt und ist anfällig für Infektionen) einreihen. Ein höheres Risiko besteht auch bei Mehrgebärerinnen oder bei Frauen über 45 Jahre, aber Krebs betrifft immer mehr Frauen, die viel jünger sind. Ein wichtiger Faktor ist der Mangel des Immunsystems, der es dem Virus ermöglicht, in den Körper einzudringen und anzuwurzeln. Wenn das Immunsystem zusätzlich durch Rauchen und ungesunde Ernährung geschwächt wird, wird seine Fähigkeit, Infektionen zu widerstehen, weiter reduziert.

Symptome von Gebärmutterhalskrebs

Die Symptome unterscheiden sich in Abhängigkeit vom Krebstyp. Präkanzerosen, die leicht zu lösen sind, haben aber keine Warnsymptome. Typische, aber späte Symptome sind Blutungen außerhalb des Menstruationszyklus, veränderte über riechende Vaginalausscheidungen, Schmerzen und Blutungen während des Geschlechtsverkehrs oder Schwierigkeiten beim Harnen. Wasserlassen. Daher sollte jedes Problem nicht unterschätzt werden und zu einem Arztbesuch führen.

Prävention von Gebärmutterhalskrebs

Die wirksamste Vorbeugung der Krankheit besteht darin, Risikofaktoren zu vermeiden, obwohl einige, wie angeborene Immunschwäche oder Alter, kaum beeinflusst sein können. Regelmäßige gynäkologische Untersuchungen (ab 15 Jahren einmal jährlich), bei denen ein Abstrich vom Gebärmutterhals und eine anschließende zytologische Analyse durchgeführt wird, die Veränderungen oder Symptome aufdecken kann, sind die wichtigsten. In der letzten Zeit gibt es auch ein erhöhtes Interesse an Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs, aber der Impfstoff wirkt nur gegen die 4 häufigsten Arten von Papillomaviren, die Krebs verursachen. Sie können eine Infektion mit Papillomaviren für bis zu 10 Jahre verhindern, aber sie können es nicht heilen. Mädchen im Alter von 13 Jahren können kostenlos geimpft werden. Einer der wichtigsten präventiven Schritte ist jedoch die regelmäßige Stärkung des Immunsystems.

Einfluss des Immunsystems auf den Gebärmutterhalskrebs

Ein starkes Immunsystem wirkt sich sowohl auf die Prävention gynäkologischer Erkrankungen, als auch auf die Genesung und Behandlung von Gebärmutterhalskrebs aus. Eine erhöhte Resistenz des Organismus kann oft den zytologischen Befund allmählich beseitigen. Jede Feststellung beim Abstrich vom Gebärmutterhals soll automatisch zur gezielten Stärkung des Immunsystems führen, was schwerere Erkrankungen oder Gebärmutterhalskrebs verhindern kann. Die Immunität wird am besten durch ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel und natürlich durch eine Änderung des Lebensrhythmus (besserer Schlaf, weniger Alkohol, Zigaretten ...) verstärkt.

Andere Informationen

 

Krebskarten 

Bauchspeicheldrüsenkrebs  Brustkrebs 
Gebärmutterhalskrebs Thymom
Gebärmutterkrebs Leukämie
Schilddrüsenkrebs Leberkrebs
Speiseröhrenkrebs Nierenkrebs
Hodgkin-lymphom Magenkrebs
Eierstockkrebs Hautkrebs
Blasenkrebs  Hirntumor
Lungenkrebs Darmkrebs
Prostatakrebs Hodenkrebs