Warnung Auf dieser Website werden Cookies verwendet, um die bestmögliche Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten. Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Cookies von dieser Website zu erhalten. OK

Die Geschichte von Frau Esther, als das gestärkte Immunsystem die Ausbreitung von Krebszellen in das umgebende Gewebe und den Blutkreislauf verhinderte

Trotz der großen Entfernung haben ihre Eltern geholfen, den Weg zu finden, mit dem sie den Körper neustarten und Gesundheit erreichen konnten. 

Plötzliche Gesundheitsprobleme, Hospitalisierung

Unsere 45-jährige Tochter lebt mit ihrer Familie schon 12 Jahre in Kanada, Montreal. Wir unterhalten unsere Beziehungen mittels Skype und sie informiert uns regelmäßig über das Leben der Familie, über die Studienergebnisse unserer Enkelin, kurz über alles, was uns als Eltern und Großeltern interessiert. Wir spüren nicht den Abstand der gegenseitigen Trennung. Im Juli 2015 hat sie sich erst nach zwei Wochen mit der Nachricht gemeldet, dass sie schon eine Woche im stationär im Krankenhaus ist. Sie war im septischen Zustand, mit hohem Fieber, Bauchschmerzen, ihr Bauch hatte sich abnormal vergrößert (Ascites – Flüssigkeit in der Bauchhöhle). Als Mutter und ehemalige Krankenschwester, als Rentnerin, habe ich begriffen, wie ernst ihr Gesundheitszustand ist, und innerhalb einer Woche bin ich nach Montreal geflogen, um sie bei der Behandlung zu unterstützen. Nach dem Temperaturabfall wurde die Tochter in die häusliche Behandlung mit der Diagnose tubo-ventrikulärer Abszess und Myom im Uterus entlassen. Aus gesundheitlicher Sicht war eine Operation nicht möglich, daher wurde zwölf Wochen lang mit einer konservativen, intravenösen Antibiotikabehandlung mit einem eingeführten zentralen Katheter fortgefahren. Während dieser Behandlung sind plötzliche Schmerzen in der Brust mit Hypertonie aufgetreten. Der Verdacht auf eine Lungenembolie wurde durch eine CT-Untersuchung ausgeschlossen, es wurden jedoch zufällig vier Schilddrüsentumore nachgewiesen. Es folgte eine Biopsie, deren Ergebnis mehrdeutig war. Die Ärzte haben die Wiederholung der Biopsie nach drei Monaten empfohlen. Innerhalb von drei Monaten, vor wiederholter Schilddrüsenbiopsie, vergrößerten sich bei meiner Tochter die Lymphknoten und waren schmerzhaft. Die Ergebnisse der wiederholten Schilddrüsenbiopsie und der Knotenbiopsie waren positiv. 

 
Natürliche Stärkung des Organismus und Linderung von Symptomen

Wir wollten neben der klassischen Behandlung alle möglichen natürlichen, erschwinglichen Mittel zur Krebsbehandlung einsetzen. Im April 2016 hat mich zufällig ein Artikel über Krebs und die Bedeutung eines starken Immunsystems und über PENOXAL gefesselt. Sofort haben wir die Informationen der Tochter gegeben, die zugestimmt hat, das Präparat Penoxal zu versuchen. Im Mai hat sie begonnen Penoxal 50mg 4x pro Tag einzunehmen. In der zweiten Woche der Einnahme hat sie uns mitgeteilt, dass sich ihre Lymphknoten verkleinern und weniger schmerzhaft sind. Sie hat uns gesagt, dass sie sich viel besser fühlt, vor allem psychisch, dass sie ausgeglichen und für die gynäkologische Operation vorbereitet ist, die für Juli geplant sei. Ihr Operateur, ein HNO-Arzt, hat der Tochter mitgeteilt, dass er nach der gynäkologischen Operation nach der Konsultation mit dem Endokrinologen plant, die Schilddrüse und die Halsknoten gleichzeitig in einer Operation zu entfernen, und dass nach der Operation eine Strahlentherapie folgen soll. 

Gynäkologische Operation, häusliche Behandlung

Im Juli fuhr die Tochter mit der Einnahme von Penoxal fort und absolvierte eine gynäkologische Operation – eine subtotale Hysterektomie. Am dritten Tag nach der Operation wurde sie in die häusliche Behandlung entlassen. Der postoperative Verlauf war ohne Komplikationen, die Wunde heilte per primam, obwohl es im Unterleib nach der Geburt durch den Kaiserschnitt Verwachsungen gab. Die Ergebnisse der Histologie haben den Operateur überrascht. Sie waren ohne Befund an Krebszellen, das entfernte Gebilde mit der Größe von 22 cm, das mit einer Flüssigkeit gefüllt war, war sogar ohne Anzeichen einer Infektion.  Zu diesem Zeitpunkt wurde schon drei Monate Penoxal 50 mg 4x pro Tag eingenommen. Nach drei Monaten der Einnahme hat sie eine empfohlene, einmonatige Pause gemacht. Im Oktober hat sie wieder mit der Einnahme von Penoxal 50 mg 4x pro Tag begonnen. (Wohlgemerkt, sie hat es ohne Wissen der Ärzte die ganze Zeit hindurch eingenommen.)

Operation der Schilddrüse und der Halsknoten

Für den 28. Oktober wurde die Operation der Schilddrüse und der Halsknoten geplant. Der Operateur hat noch eine präoperative SONO-Halsuntersuchung gefordert, deren Ergebnis erstaunlich war. Sie hat gezeigt, dass die verdächtigen Bildungen in den Lymphknoten vollständig verschwunden sind, wobei ihre Biopsie-Ergebnisse vom Frühling positiv waren. Am 28. Oktober 2016 wurde die gesamte Schilddrüse operativ entfernt. Die histologische Untersuchung war positiv, sie hat ein Karzinom nachgewiesen, aber es wurde konstatiert, dass das Immunsystem um jeden Tumor einen Zwei-Millimeter-Beutel gebildet hat, der die Ausbreitung von Krebszellen in das umgebende Gewebe und den Blutkreislauf verhindert hat.

Erfolgreiche Behandlung

Die Narbe war einen Monat nach der Operation fast unmerklich, es wurde keine Strahlentherapie eingesetzt. Der Gesundheitszustand meiner Tochter hat sich bedeutend verbessert, sie hat mehr Energie, Schwung und Pläne für die nächsten Jahre ihres Lebens. Als Folge der Entfernung der Schilddrüse wurde eine hormonelle Behandlung mit regelmäßigen Kontrollen beim Endokrinologen und Onkologen eingeleitet.

Informationen zum Artikel:

Die geschilderte Geschichte ist wahr und wurde von Esther geschrieben. Möchten Sie auch Ihre Geschichte teilen? Es wird anderen helfen zu entscheiden und wir werden Sie gerne dafür belohnen. TEILEN SIE IHRE GESCHICHTE.

Wie hilft Penoxal bei einer onkologischen Schilddrüsenerkrankung?

Ein starkes Immunsystem kann die Tumorzellen besiegen und zerstören, manchmal braucht es jedoch  Hilfe. PENOXAL stimuliert das Immunsystem, hilft bei der Optimierung seiner Wirkungen, die wirksam genug sind, um Krebszellen zu bekämpfen. Das Produkt kann auch während der Strahlentherapie und Chemotherapie verwendet werden, wenn es mit der Vertragung einiger Nebenwirkungen der Behandlung hilft. Es verbessert weiter die Tätigkeit des Verdauungstraktes, der Leber, der Nieren und anderer Organe, die bei der onkologischen Behandlung sehr belastet sind, es trägt so zum reibungslosen Funktionieren des Körpers und zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Es ist daher eine angemessene Ergänzung zur Gesamtbehandlung von onkologischen Erkrankungen, was MUDr. Anna Galambos, der Apotheker PharmDr. Tomas Arndt und andere Ärzte bestätigen. Über die Erfahrungen der Benutzer von Penoxal können Sie mehr HIER lesen.