Wie funktionieren Tumorzellen, Lymphozyten und Immunsystem

Tumorzellen sind im Vergleich zu den gesunden Zellen sehr spezifisch. Ihr „Leben“ und Funktionieren sind sehr kompliziert und werden bis heute untersucht. Es wurde jedoch entdeckt, dass sie fähig sind, sich lange vor dem Immunsystem zu verstecken, dessen Einstellungen zu ändern und den Bemühungen um Liquidation standzuhalten.

Ernährung und Funktionieren der Tumorzellen

Die Hauptnahrung der Tumorzellen ist Zucker - Glukose. Bei der Gewinnung sind die Tumorzellen durchschlagskräftiger und schneller als gesunde Zellen, daher kommt es bei der Tumorwucherung zu ihrem schnellen Wachstum (Zunehmen), das mit der Unterdrückung, dem Hungern und Leiden gesunder Zellen und mit dem Abschöpfen der der Nährstoffe vom Organismus verbunden ist. Tumorzellen selbst schaffen Mechanismen, die sie mit Glukose aus umliegenden Geweben versorgen und ihnen eine ausreichende Ernährung ermöglichen, die für ihr Wachstum sehr wichtig ist. Aus der gelieferten Glukose gewinnen sie meist mittels des Prozesses der anaeroben Glykolyse (sauerstofffreie Glucosespaltung) Energie, wodurch sie sich von gesunden Zellen unterscheiden, die bei der Energiegewinnung vom Sauerstoff abhängig sind. Der Mechanismus für die Energiegewinnung ohne die Sauerstoffzufuhr ist evident infolge des schnellen Wachstums des Tumors entstanden, dem die Sauerstoffzufuhr aus der Blutversorgung nicht genügte.

Bei der Energieerzeugung durch Glykolyse entsteht als ein Abfallstoff Milchsäure, die einen nachweisbar höheren Säuregehalt um den Tumor verursacht. Gerade die Milchsäure, die der Tumor bei der Glykolyse produziert, verursacht bei den T-Lymphozyten – den Zellen des Immunsystems – Beschwerden, wodurch sie nicht mit voller Kraft gegen den Tumor eingreifen können. Die Milchsäure wirkt in der Tumorumgebung als Antioxidans, Liquidator der schädlichen freien Radikale, wodurch die Auswirkungen der Chemotherapie und Radiotherapie verringert werden, die die freien Radikale mit dem Ziel, den Tumor zu beschädigen, erzeugen. So kann sich Krebs gegen die Bemühungen um Liquidation wehren - durch Begrenzung der Abwehr von T-Lymphozyten, durch antioxidative Wirkung und durch Sauerstoffmangel in der Umgebung des Tumors, was die Wirksamkeit einiger Medikamente kompliziert. Zusätzlich zu dieser Abwehr können Krebszellen zu ihrem eigenen Vorteil die Umgebung beeinflussen – den fibrotischen Zellen (Fibroblasten) liefern sie Milchsäure, für die sie den Stoff bekommen, der ihre Empfindlichkeit gegenüber der Chemotherapie verringert (sog. Chemoresistenz). Mit anderen produzierten Stoffen – Zytokinen – unterdrückt der Tumor die Reaktionsstärke des Immunsystems und ändert durch Aufrechterhalten einer anhaltenden Entzündung die Fähigkeit von T-Lymphozyten, die den Tumor anstelle der Liquidation als eigenes Gewebe schützen.

Tumore und Glutamin

Beim Tumorwachstum wählen manche Krebsarten eine andere Art von Ernährung - Glutamin, eine nicht essentielle Aminosäure, die üblicherweise in rotem Fleisch, Hülsenfrüchten und Milchprodukten verzehrt wird. In seiner reinen Form wird es von Sportlern verwendet, um das Wachstum von Muskelmasse zu unterstützen, bei der Einnahme durch onkologische Patienten unterstützt es die Gewichtszunahme. Für gesunde Menschen stellt Glutamin kein Risiko dar, ist aber für den Krebs unverzichtbar. Bei den onkologischen Patienten führt diese Eingabe buchstäblich zur Tumorfütterung und somit zur Unterdrückung der Bedeutung der Behandlung, daher sollte man zur Eingabe von Glutamin erst in der Endphase der Krankheit schreiten, wenn es keine Überlebenschance gibt. Bei der Zersetzung entsteht alkalisches Ammoniak, das die saure Umgebung des Tumors neutralisiert und dadurch seine Funktionsweise erleichtert.

Ernährungsanpassung bei Krebsbehandlung

Die „Ernährung“ des Tumors und Produkte seines Metabolismus helfen sich gegenseitig. Daher ist es wichtig, bei der Krebsbehandlung alle möglichen Quellen der Ernährung für die Tumorzellen zu blockieren und den Stoffwechsel von Glukose und Glutamin in geeigneter Weise zu unterdrücken - kohlenhydratarme Diät, Vermeidung von Lebensmittel mit hohem Glutamingehalt, natürliche Nahrungsergänzungsmittel – hochwertiger grüner Tee (den höchsten Gehalt an Antioxidationsmitteln haben Matcha- und Sencha-Tee), Resveratrol (Antioxidationsmittel, das den Glukosestoffwechsel hemmt), Vitamin C, Betaglucane und besonders gesunde, vorzugsweise sogenannte vitale Ernährung mit überwiegenden basischen Lebensmitteln, die aus Obst, Gemüse, hochwertigen und gesunden Ölen und Fetten bestehen, welche die Immunität unterstützen und den Organismus erlasten. Um den Organismus zu entlasten und den Heilungsprozess zu unterstützen, können auch andere Methoden angewendet werden - Obst- und Gemüsesäfte, regelmäßiges Fasten, die Verwendung von sogenannten grünen Lebensmitteln (Chlorella, junge Gerste, Spirulina), Aloe, Goji, kolloidales Silber, regelmäßige Bewegung an frischer Luft und die mit Familie und Freuden bei Aktivitäten verbrachte Zeit.

Andere Informationen

Krebskarten 

Bauchspeicheldrüsenkrebs  Brustkrebs 
Gebärmutterhalskrebs Thymom
Gebärmutterkrebs Leukämie
Schilddrüsenkrebs Leberkrebs
Speiseröhrenkrebs Nierenkrebs
Hodgkin-lymphom Magenkrebs
Eierstockkrebs Hautkrebs
Blasenkrebs  Hirntumor
Lungenkrebs Darmkrebs
Prostatakrebs Hodenkrebs