Warnung Auf dieser Website werden Cookies verwendet, um die bestmögliche Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten. Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Cookies von dieser Website zu erhalten. OK

Reizdarmsyndrom und dessen Symptome

Das Reizdarmsyndrom ist eine Störung des Verdauungstrakts, die durch wiederkehrende Symptome von Bauchschmerzen, Krämpfen und übermäßigem Gas in Verbindung mit hartem Stuhl (Verstopfung) oder wässrigem Stuhl (Durchfall) gekennzeichnet ist. Es handelt sich nicht um eine Krankheit, sondern um eine Funktionsstörung, bei der sich der Darm abnormal verhält, jedoch keine sichtbaren Anzeichen einer Krankheit oder Schädigung der Darmwand zeigt. Es ist ein langfristiger Zustand für Patienten, aber es ist nicht lebensbedrohlich.

Wie ist die Nutzung von Penoxal beim Reizdarmsyndrom?

Außer der positiven Beeinflussung der Verteidigungsfähigkeit des Organismus trägt das Präparat Penoxal zum richtigen Funktionieren des Verdauungstraktes bei, was sich im guten Zustand des Immunsystems widerspiegelt. Es unterstützt einen optimalen Zustand der Darmflora. Es wirkt sich positiv auf die Entleerung aus, was bei der Behandlung vieler Krankheiten genutzt werden kann, bei denen es zur Verletzung der Darmschleimhaut und so zu einem erhöhten Risiko der Entwicklung von schwereren Krankheiten kommt. Positive Wirkungen von Penoxal auf die Verdauung zeigen sich durch ein Gefühl, dass der Magen und das Verdauungssystem in Ordnung sind. Es ist daher eine angemessene Ergänzung zur Gesamtbehandlung von gastroenterologischen Erkrankungen, was MUDr. Anna Galambos, der Apotheker PharmDr. Tomas Arndt und andere Ärzte bestätigen. Über die Erfahrungen der Benutzer von Penoxal können Sie HIER mehr lesen.  

Die empfohlene Dosierung bei gastroenterologischen Erkrankungen beträgt 2 Kapseln täglich für 2 Monat

Was sind die Ursachen des Reizdarmsyndroms  

    • Emotionaler Stress soll die Symptome verschlimmern
    • Geistige Probleme wie Angstzustände, Depressionen und Panikattacken treten bei Menschen mit Reizdarmsyndrom häufiger auf.
    • Vererbung
    • Einige Lebensmittel verschlimmern die Anzeichen. 

Was sind die Symptome des Reizdarmsyndroms? 

Bauchschmerzen, Krämpfe oder BlähungenDie Symptome des Reizdarmsyndroms variieren. Die häufigsten sind:

      • überschüssiges Gas
      • Durchfall oder Verstopfung
      • Schleim im Stuhl

Die meisten Menschen mit diesem Problem erleben verschiedene Zustände, in denen die Symptome schlimmer sind, und Phasen, in denen sie sich verbessern oder sogar ganz verschwinden.

Behandlung des Reizdarmsyndroms

Die Behandlung des Reizdarmsyndroms zielt auf die Linderung der Symptome ab, so dass sich die Person in ihrem Leben nicht einschränkt. Mäßige Symptome können oft durch Stressbewältigung und Änderungen in der Ernährung und dem Lebensstil gemindert werden.

      • Vermeiden Sie Lebensmittel, die Ihre Symptome verursachen
      • Verbrauch von ballaststoffreichen Lebensmitteln
      • Trinken Sie genug Flüssigkeit
      • Regelmäßige Übungen
      • Hochwertiger Schlaf



Prävention des Reizdarmsyndroms

Die Ursache ist noch nicht bekannt und es gibt keine wirksamen Präventivmaßnahmen. Wissenschaftler glauben, dass diese Tatsache sowohl körperliche als auch psychische Probleme beeinflussen. Obwohl es für das Reizdarmsyndrom kein Medikament gibt, ist dieser Zustand nicht lebensbedrohlich und die Symptome können sich mit einer Reihe von diätetischen, medizinischen und psychischen Behandlungen verbessern.

Immunsystem kann im Kampf mit Reizdarmsyndrom helfen

Die Hauptaufgabe des Immunsystems besteht darin, den Körper vor äußeren Bedrohungen zu schützen, die zu Krankheiten führen können. Selbst die Nahrungsmittel, die wir essen, können das Immunsystem gefährden.

Andere Informationen