Warnung Auf dieser Website werden Cookies verwendet, um die bestmögliche Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten. Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Cookies von dieser Website zu erhalten. OK

Prostatakrebs (Vorsteherdrüsenkarzinom) – C61

Anzahl der Patienten mit Prostatakrebs

Mit dem Prostatakrebs (Vorsteherdrüse) kämpfen zurzeit bis um 70 % mehr Männer als in den 90. Jahren. Neben Lungenkrebs, Hautkrebs und Dickdarmkrebs ist es eine der häufigsten onkologischen Erkrankungen bei Männern in entwickelten Ländern. Es gibt jedes Jahr bis zu 670.000 neu diagnostizierte Fälle von Prostatakrebs weltweit. Das Erkrankungsrisiko steigt dann mit dem Alter über 60, über 80 Jahre handelt es sich schon um 95% aller Fälle.

Wie hilft Penoxal bei einer onkologischen Prostataerkrankung?

Ein starkes Immunsystem kann die Tumorzellen besiegen und zerstören, manchmal braucht es jedoch Hilfe. PENOXAL stimuliert das Immunsystem, hilft bei der Optimierung seiner Wirkungen, die wirksam genug sind, um Krebszellen zu bekämpfen. Das Produkt kann auch während der Strahlentherapie und Chemotherapie verwendet werden, wobei es bei der Verträglichkeit einiger Nebenwirkungen der Behandlung hilft. Es verbessert weiter die Tätigkeit des Verdauungstraktes, der Leber, der Nieren und anderer Organe, die bei der onkologischen Behandlung sehr belastet sind, es trägt so zum reibungslosen Funktionieren des Körpers und zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Es ist daher eine angemessene Ergänzung zur Gesamtbehandlung von onkologischen Erkrankungen, was MUDr. Anna Galambos, der Apotheker PharmDr. Tomas Arndt und andere Ärzte bestätigen. Über die Erfahrungen der Benutzer von Penoxal können Sie mehr HIER lesen.

Die empfohlene Dosierung bei einer onkologischen Behandlung beträgt 4 Kapseln täglich vier Monate lang

Ursachen der Erkrankung

Das Risiko für Prostatakrebs ist zweifellos mit dem Alter verbunden, betrifft vor allem Männer über 60 Jahre, aber auch Jüngere. Genetische Faktoren spielen eine Rolle, eine enge Verwandtschaft zu einem Patienten mit Prostatakrebs (Vater oder Bruder) erhöht die Wahrscheinlichkeit um das Zweifache. Eine mögliche Ursache ist das hormonelle Ungleichgewicht des männlichen Geschlechtshormons . Ein wichtiger, aber einflussreicher Faktor ist zweifellos ein ungesunder Lebensstil - Rauchen, eine fetthaltige Ernährung, übermäßiger Alkoholkonsum, Bewegungsmangel. Den Grad des Risikos der Erkrankung beeinflusst auch das Immunsystem, dessen Schwächung zur bösartigen Wucherung führen kann.

Symptome von Prostatakrebs

Die frühen Stadien der Krankheit sind meistens ohne die Symptome und werden oft zufällig bei einer Untersuchung anderer Probleme entdeckt. Auf die Krankheit kann ein erhöhter Spiegel des prostatischen spezifischen Antigens (PSA) hinweisen, der jedoch bei Hyperplasie (Hypertrophie) oder Entzündung der Prostata auch erhöht ist. Bei fortgeschrittenen Tumoren treten neben allgemeinen Symptomen wie Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und Müdigkeit auch Probleme beim Harnen, häufiger Harndrang, nächtliches Harnen, Harnretention auf, selten kann im Urin Blut erscheinen. Eine Metastasierung, am häufigsten im Knochen, führt zu Rücken-, Hüft- und Gliederschmerzen.

Prävention von Prostatakrebs

Für die Früherkennung des Tumors und anderer gutartiger (benigner) Veränderungen wird für Männer über 40 Jahre eine Prostatauntersuchung per rectum (Mastdarm) jedes Jahr empfohlen. Ein Momenten der Unbequemlichkeit sollte man der Gesundheit wegen sicher aushalten. Eine oft unterschätzte Krebsprävention ist die Stärkung des Immunsystems, das eine wichtige Rolle im Kampf gegen unerwünschte Wucherung spielt.

Einfluss des Immunsystems auf Prostatakrebs

Ein erhöhter Spiegel von PSA oder dem prostatischen spezifischen Antigen kann auf bösartige oder gutartige Prostataerkrankung hinweisen. Wenn der Spiegel von PSA erhöht ist (auch infolge einer physischen Belastung oder Manipulation mit der Prostata – vor der Untersuchung vermeiden), ist es geeignet das Immunsystem zu stärken, das beim Kampf gegen die Krebszellen helfen wird. Das Immunsystem ist der Hauptfaktor der Gesundheit, mit dessen Stärkung die Abwehrfähigkeit rechtzeitig wiederhergestellt und die Prävention des Prostatakrebses begonnen wird. 

Andere Informationen

Krebskarten 

Bauchspeicheldrüsenkrebs  Brustkrebs 
Gebärmutterhalskrebs Thymom
Gebärmutterkrebs Leukämie
Schilddrüsenkrebs Leberkrebs
Speiseröhrenkrebs Nierenkrebs
Hodgkin-lymphom Magenkrebs
Eierstockkrebs Hautkrebs
Blasenkrebs  Hirntumor
Lungenkrebs Darmkrebs
Prostatakrebs Hodenkrebs