Warnung Auf dieser Website werden Cookies verwendet, um die bestmögliche Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten. Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Cookies von dieser Website zu erhalten. OK

Gebärmutterkrebs (Gebärmutterkarzinom, Endometriumkarzinom) – C54, C55

Anzahl der Patienten 

Über 40% der Fälle von bösartigen Krankheiten der Fortpflanzungsorgane von Frauen bildet Gebärmutterkrebs. Die Erkrankungshäufigkeit steigt, aber bis zu 75% der Fälle werden rechtzeitig entdeckt und die Prognose ist günstig. Trotz dieses positiven Berichts sterben jedes Jahr mehr als 250.000 Frauen in der Welt im Zusammenhang mit Gebärmutterkrebs.

Wie hilft Penoxal bei einer onkologischen Gebärmuttererkrankung?

Ein starkes Immunsystem kann die Tumorzellen besiegen und zerstören, manchmal braucht es jedoch eine Hilfe. PENOXAL stimuliert das Immunsystem, hilft bei der Optimierung seiner Wirkungen, die wirksam genug sind, um Krebszellen zu bekämpfen. Das Produkt kann auch während der Strahlentherapie und Chemotherapie verwendet werden, wenn es mit der Vertragung einiger Nebenwirkungen der Behandlung hilft. Es verbessert weiter die Tätigkeit des Verdauungstraktes, der Leber, der Nieren und anderer Organe, die bei der onkologischen Behandlung sehr belastet sind, es trägt so zum reibungslosen Funktionieren des Körpers und zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Es ist daher eine angemessene Ergänzung zur Gesamtbehandlung von onkologischen Erkrankungen, was MUDr. Anna Galambos, der Apotheker PharmDr. Tomas Arndt und andere Ärzte bestätigen. Über die Erfahrungen der Benutzer von Penoxal können Sie mehr HIER lesen.

Die empfohlene Dosierung bei einer onkologischen Behandlung beträgt 4 Kapseln täglich vier Monate lang

Über die Krankheit

Zu den häufigsten gutartigen (benignen) Tumoren gehören Myome, zu den häufigsten bösartigen gehört dann das Gebärmutterkarzinom. Die meisten Gebärmuttertumoren werden durch Veränderungen in der Gebärmutterschleimhaut, dem sogenannten Endometrium, verursacht. Wachstumsstimulation der Schleimhaut und hastige Zellvermehrung und -teilung, die Tumoränderungen verursachen können, ist in erster Linie abhängig von dem Hormon Östrogen, darum kann man voraussetzen, dass dieses Hormon einen Einfluss auf das Wachstum des eigenen Karzinoms hat (sog. hormonabhängiger Tumor).

Ursachen des Gebärmutterkrebses

Der Tumor entwickelt sich in bis zu 80% der Fälle aufgrund erhöhter Östrogenspiegel und seines unausgewogenen Verhältnisses zu einem anderen Geschlechtshormon - Gestagen. Die häufigsten Symptome dieser Krankheit sind bei Frauen im Alter über 60 Jahre, die einen schwankenden Östrogenspiegel haben, Frauen, die bereits früh mit der Menstruation begonnen haben, Nichtgebärerinnen, Frauen, die an Eierstockerkrankungen leiden, oder bei denen die Menopause später begonnen hat. Zu den Risikofaktoren gehören Rauchen, Diabetes, Fettleibigkeit, höhere Aufnahme von tierischen Fetten und auch die Wirkung von externen Östrogenen (z. B. künstliche Hormone aus den Verhütungsmitteln, Pflanzen-Phytoöstrogene, chemische Xenoöstrogene wie Pestizide usw.)

Symptome von Gebärmutterkrebs

Das häufigste Anzeichen von Gebärmutterkrebs ist abnormale Blutung unterschiedlicher Intensität, eitriger oder blutiger Ausfluss, die Ansammlung von Eiter und Blut in der Gebärmutterhöhle. Diese Ansammlung und der Tumorzerfall können die Entzündungszeichen verursachen - erhöhte Körpertemperatur und Bauchschmerzen. Allerdings haben 20% der Frauen keine Symptome der Krankheit.

Prävention von Gebärmutterkrebs

Die Prävention der Krankheit ist eine gesunde Lebensweise mit viel Bewegung, Vermeidung der Auswirkungen von externen Östrogenen, ein starkes Immunsystem und regelmäßige gynäkologische Untersuchungen auch nach der Menopause, die jede Symptome rechtzeitig entdeckt können.

Einfluss des Immunsystems auf Gebärmutterkrebs

Schon geringe gynäkologische Schwierigkeiten können zur Präkanzerose des Endometriums führen, die dem Gebärmutterkörperkrebs vorausgeht. Es ist nötig die Prävention und jegliche Symptome einer gynäkologischen Erkrankung nicht zu unterschätzen, das Immunsystem zu stärken, das die Entwicklung einer schweren Krankheit verhindert. Eine geschwächte Immunität ist nicht in der Lage, den Körper auf natürliche Weise zu regenerieren, und deshalb ist eine regelmäßige Stärkung des Immunsystems eine notwendige Vorbeugung nicht nur für gewöhnliche Krankheiten, sondern auch für Krebs und Gebärmutterkrebs.

Andere Informationen

Krebskarten 

Bauchspeicheldrüsenkrebs  Brustkrebs 
Gebärmutterhalskrebs Thymom
Gebärmutterkrebs Leukämie
Schilddrüsenkrebs Leberkrebs
Speiseröhrenkrebs Nierenkrebs
Hodgkin-lymphom Magenkrebs
Eierstockkrebs Hautkrebs
Blasenkrebs  Hirntumor
Lungenkrebs Darmkrebs
Prostatakrebs Hodenkrebs