Warnung Auf dieser Website werden Cookies verwendet, um die bestmögliche Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten. Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Cookies von dieser Website zu erhalten. OK

Eierstock- und Eileiterkrebs (-karzinom)– C56, C57

Anzahl der Patienten

Eierstock- und Eileiterkrebs betrifft alljährlich über eine Viertelmillion Frauen aus der ganzen Welt, bei mehr als der Hälfte von ihnen kommt es zum Tode. Diese Art von Krebs hat die höchste Mortalität unter allen gynäkologischen Tumoren aufgrund unklarer Symptome und schlechter Diagnosestellung. Mit Eierstock- und Eileiterkrebs sind Frauen über 50 Jahre gefährdet.

Wie hilft Penoxal bei einer onkologischen Eierstock- und Eileitererkrankung?

Ein starkes Immunsystem kann die Tumorzellen besiegen und zerstören, manchmal braucht es jedoch Hilfe. PENOXAL stimuliert das Immunsystem, hilft bei der Optimierung seiner Wirkungen, die wirksam genug sind, um Krebszellen zu bekämpfen. Das Produkt kann auch während der Strahlentherapie und Chemotherapie verwendet werden, wobei es bei der Verträglichkeit einiger Nebenwirkungen der Behandlung hilft. Es verbessert weiter die Tätigkeit des Verdauungstraktes, der Leber, der Nieren und anderer Organe, die bei der onkologischen Behandlung sehr belastet sind, es trägt so zum reibungslosen Funktionieren des Körpers und zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Es ist daher eine angemessene Ergänzung zur Gesamtbehandlung von onkologischen Erkrankungen, was MUDr. Anna Galambos, der Apotheker PharmDr. Tomas Arndt und andere Ärzte bestätigen. Über die Erfahrungen der Benutzer von Penoxal können Sie mehr HIER lesen.

Die empfohlene Dosierung bei einer onkologischen Behandlung beträgt 4 Kapseln täglich vier Monate lang

Ursachen von Eierstockkrebs

Eierstocktumore und seltene Eileitertumoren sind sich in vielerlei Hinsicht ähnlich. Sogenannte epitheliale Tumoren (von Oberflächenzellen, Deckzellen) bilden bis zu 90% aller Fälle dieser Krankheit. Obwohl die genaue Ursache der Erkrankung nicht bekannt ist, wird ein großer Einfluss den Auswirkungen der Geschlechtshormone Östrogene zugeschrieben (ähnlich wie bei Gebärmuttertumoren), die die Reifung der weiblichen Geschlechtszellen (Eier) in den Eierstöcken verursachen. Veränderungen der Eier bei der Reifung können hormonelle Verhütungsmittel verhindern, die das Risiko der Erkrankung reduziert, sie tragen jedoch ein erhöhtes Risiko von anderen Krankheiten. Eine bestimmte Rolle trägt auch Genetik, anfälliger sind Frauen mit einer spezifischen Genmutation, die Brustkrebs und einen anderen Eierstockkrebstyp verursacht, der vor allem bei Frauen unter 40 Jahre erscheint. Andere Eierstock- und Eileiterkrebstypen sind häufiger bei Frauen nach der Menopause, die oft über 60 Jahre alt sind. Ein großes Risiko der Erkrankung verursachen Medikamente für Unfruchtbarkeit, ein geschwächtes Immunsystem, Rauchen und Alkoholkonsum.

Symptome von Eierstockkrebs

Eierstockkrebs ist oft symptomlos, und in weiter fortgeschrittenen Stadien kann es zu unbestimmten Bauchschmerzen, Erguss in der Bauchhöhle (Aszites) und einem damit zusammenhängenden Bauchwachstum kommen, häufiges Harnen, Verstopfung, Vollgefühle, Appetitlosigkeit und Erbrechen treten auch auf. Diese Symptome müssen nicht auf einen bösartigen Tumor hinweisen, aber sie sind immer ein Grund, einen Gynäkologen zu besuchen.

Prävention von Eierstockkrebs

Methoden, die das Risiko von Eierstockkrebs verringern können, sind sehr wenige. Wie gezeigt wurde, das Risiko reduziert Ernährung, die reich an Gemüse ist, Einnahme der hormonellen Verhütungsmittel (die jedoch mit anderen Gefahren zusammenhängen), Schwangerschaft und langfristiges Stillen, starkes Immunsystem und auch radikale Unterbindung der Ovarien (Reduktion des Risikos um bis zu 70%).

Einfluss des Immunsystems auf Eierstockkrebs

Bei einer sehr ruhigen und unauffälligen Krankheit, wie Eierstock- und Eileiterkrebs, ist es besonders wichtig, auf ein starkes Immunsystem zu achten, welches das Krebswachstum verhindert. Die regelmäßige Stärkung des Immunsystems ist eine notwendige Vorbeugung, weil eine geschwächte Immunität nicht die Chance hat, den Körper vor der Vermehrung schädlicher Mikroorganismen zu schützen, die die Frau so schwächen können, dass es zur unkontrollierten Zellenteilung kommt, die Eierstockkrebs verursacht. Weibliche Geschlechtsorgane sind dazu sehr empfindlich und anfällig für Krankheiten, so dass es nötig ist ihnen die stärkste Immunität zu bieten.

Andere Informationen

Krebskarten 

Bauchspeicheldrüsenkrebs  Brustkrebs 
Gebärmutterhalskrebs Thymom
Gebärmutterkrebs Leukämie
Schilddrüsenkrebs Leberkrebs
Speiseröhrenkrebs Nierenkrebs
Hodgkin-lymphom Magenkrebs
Eierstockkrebs Hautkrebs
Blasenkrebs  Hirntumor
Lungenkrebs Darmkrebs
Prostatakrebs Hodenkrebs