Warnung Auf dieser Website werden Cookies verwendet, um die bestmögliche Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten. Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Cookies von dieser Website zu erhalten. OK

Georg - geschwächte Immunität

Mein Name ist Georg, geboren 1937. Bei einer Körpergröße von 176 cm lag mein Gewicht zwischen 80 - 90 kg. Im Alter von 45 wurde meine Gallenblase wegen Gallensteine entfernt. Mit etwa 50 Jahren begann ich mit der Behandlung von Bluthochdruck, später auch von leichtem Diabetes Typ 2. Seit 1998 bin ich im Alter von 60 Jahren in Rente. Durch die Reduzierung der Bewegungsaktivität (ich ging zur Arbeit und zurück 3,5 Kilometer zu Fuß) habe ich langsam an Gewicht zugenommen. Im Herbst 2001 hatte ich wieder Atemnot bei schnellerem Gehen, aber ohne Brustschmerzen. In der Lungenklinik wurde eine mittelschwere COPD-Erkrankung diagnostiziert, mit der ich seit 18 Jahren behandelt werden. Ich habe seit dem 18. Lebensjahr geraucht, versuchte oft aufzuhören, aber ganz ist es mir erst zwischen 55-59 Jahren gelungen, von Herbst bis zum Frühjahr und mit 59 habe ich ganz aufgehört, die Krankheit hat mich jedoch mit 64 eingeholt.

2003 waren bei regelmäßiger PSA-Untersuchung die Werte erhöht. Im Oktober 2004 gab es eine Nachoperation wegen einer versteckten chronischen Harnwegsentzündung durch porösen Harnstein. 2004 kamen Schmerzen an der Hals- und Lendenwirbelsäule, das Röntgen zeigte einen teilweisen Bandscheibenvorfall in diesen Bereichen. Mir war auch schwindelig. Nach etwa 5 Monaten gingen die Beschwerden zurück, wahrscheinlich durch Absorbieren der Wirbelsäulenflüssigkeit und ich habe mich der geplanten Operation nicht mehr unterzogen. 2005 trat ein Kribbeln an der Brust bei einer Anstrengung auf, ich dachte, es handelt sich um rechte und mittlere Koronargefäße, die bei der letzten kardiologischen Untersuchung zu 40% und 20% geschlossen waren. Ich unterzog  mich drei Mal einer kardiologischen Untersuchung, bei der 50% Arterienverschluss festgestellt wurde, was nicht auf eine operative Lösung hindeutete und es wurde eine klassische Behandlung empfohlen.

2009 hatte ich immer öfter Nasenbluten. Mit der Zeit nahm meine Atemnot immer mehr zu, meine Spaziergänge sind langsam mit häufigen Pausen. Mit dem Fahrradfahren habe ich bereits mit 70 aufgehört. Ich trinke nur alkoholfreies Bier, nehme Mariendistel ein. Ich besuche weiterhin die Nephrologie aufgrund geschwächter Nieren. Ich lasse mich regelmäßig gegen Grippe impfen, weiterhin habe ich Impfungen gegen Pneumokokken, Gelbsucht und Tetanus. Letztes Weihnachten verstopfte meine Speiseröhre, vielleicht weil ich zu schnell gegessen habe, aber nach einer Weile war es vorbei. Ich hoffte, es war nur ein Zufall.

Ende März dieses Jahres war meine Speiseröhre innerhalb von 3 Tagen 2 Mal verstopft, dabei handelte es sich um richtig gekautes Essen. Es war ein ernstes Symptom. Im Internet stieß ich auf Penoxal und bestellte gleich eine Packung mit höherer Konzentration, was für einen Rentner ein ziemlich hoher Preis ist. Über die Immunität dachte ich, dass ich sie mit Nahrungsergänzungsmitteln, die ich in den letzten Jahren einnehme, ausreichend unterstütze.  Ich nehme auch chinesische und japanische Pilze Reshi, Cordyceps usw. ein. Penoxal habe ich bisher nicht gekannt. Zu einem frühestmöglichen Zeitpunkt besuchte ich einen endoskopischen Arzt, der eine Gastroskopie durchführte und zu meiner großen Erleichterung keinen Tumor fand.                                                                                                                        

Penoxal 50 mg nahm ich 4x täglich morgens und abends vor dem Essen ein. Anfang dieses Jahres hatte ich eine kleine Hornhautentzündung am rechten Auge und wurde etwa einen Monat lang mit verschiedenen Antibiotika und Virostatika behandelt. Unmittelbar danach führten viele Erkältungen zu Angina. Ein wenig zu meiner Überraschung sprach man in beiden Fällen von geschwächter Immunität als mögliche Ursache. Nachdem ich die ganze Packung von Penoxal 50mg eingenommen habe, fühle ich mich gut und ohne Beschwerden, eine Verstopfung der Speiseröhre trat auch nicht mehr auf und meine Depressionen wurden auch gemildert. Im Anhang Nr. 2 füge ich ein Foto aus diesem Jahr hinzu.                                                          

Mit freundlichen Grüßen Georg

 

 

Informationen zum Artikel:

Die geschilderte Geschichte ist wahr und wurde von Georg geschrieben. Möchten Sie auch Ihre Geschichte teilen? Es wird anderen helfen zu entscheiden und wir werden Sie gerne dafür belohnen. TEILEN SIE IHRE GESCHICHTE.

Wie hilft Penoxal bei geschwächter Immunität?

Das Präparat Penoxal enthält außer Biocol Vitamin C. Vitamin C (Ascorbinsäure) erhöht die angeborene Immunität durch Stimulation von Lymphozyten und nimmt an der Linderung des oxidativen Stresses teil. Es stärkt das Immunsystem auf zwei grundlegende Arten. Es gewährleistet die normale Funktion von B- und T-Lymphozyten sowie die normale Bildung von antimikrobiellen Molekülen während des respiratorischen Aufflammens von Phagozyten. Der Verbrauch steigt während einer Infektion oder einer entzündlichen Reaktion.