Warnung Auf dieser Website werden Cookies verwendet, um die bestmögliche Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten. Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Cookies von dieser Website zu erhalten. OK

Das positive Gemüt und den Mut zu kämpfen hat Herr Ivan sogar nach einer harten Diagnose nicht verloren

Ich heiße Ivan Gelinger und ich bin 62 Jahre alt. Ich bin in der Invalidenrente, weil ich einen schweren Unfall hatte. Ich habe insgesamt neun Operationen absolviert. Voriges Jahr, im Herbst hat bei mir der Arzt Diabetes diagnostiziert. Deshalb habe ich eine Reihe von Untersuchungen durchlaufen, aber einigen Ärzten haben meine anderen Ergebnisse nicht gefallen. ch hatte immer erhöhte Werte, was signalisierte, dass irgendwo im Körper große Entzündung ist.

Ärztliche Untersuchungen und Bestimmung der Diagnose (Speiseröhrenkrebs)

Alle Untersuchungen - ob Lungen-, Ohr- und Zahnuntersuchungen, waren negativ, aber die Entzündungsraten dauert an. Ende Februar 2017 sind Schluckbeschwerden erschienen. Der Arzt hat mich zu einer Gastro-Untersuchung geschickt. Es wurde festgestellt, dass ich einen bösartigen Tumor habe, was die folgende Histologie bestätigte. Dann war ich zu einer CT-Untersuchung, die zeigte, dass der Tumor größer ist - 8 cm – und in die Knoten metastasiert. Darum haben die Ärzte geäußert, dass dieser Tumor nicht operabel ist. Damit die Operation (vielleicht) verwirklicht werden kann, muss ich mich einer sog. präoperativen Chemotherapie unterziehen.

Wie ich mit dem Kampf begann

In der Zeit, als ich krank wurde, war ich psychisch sehr erschöpft, denn es wurde mir gesagt, dass ich mit diesem Befund etwa 25% Überlebenschance habe. Der Rest meiner Kräfte hat dazu genügt, im Internet Informationen über meine Krankheit zu suchen. Gleichzeitig hat mir mein Freund Penoxal empfohlen, ich habe alles studiert und es nachfolgend bestellt.

Chemotherapie und Penoxal

Penoxal nehme ich ca. seit Mitte März, 50 mg 4x pro Tag. Den ersten Zyklus der Chemotherapie habe ich am 21. April 2017 begonnen. Beim Empfangsgespräch hat mich der Arzt darauf aufmerksam gemacht, wie es wahrscheinlich verläuft. Also die Nebenwirkungen, die normalerweise bei der Chemotherapie erscheinen, also Übelkeit, ständiges Erbrechengefühl, Probleme mit dem Stuhl, Durchfall oder Verstopfung und ähnlich. Und selbstverständlich der Haarausfall.

Als ich auf der Abteilung lag, habe ich dort vier Patienten kennengelernt. Im Alter von 23 bis 55 Jahre. Ausnahmslos hatten sie alle wirklichen Probleme damit, dass sie sich sehr schlecht fühlten. Sie konnten gar nicht essen und ich hatte außergewöhnlichen Appetit. Andere Kollegen – Patienten – haben mir bestätigt, dass sie Probleme mit der Entleerung haben. Bei mir waren sowohl Urinieren als auch Stuhl ohne Probleme. Alle vier Patienten verloren im Zeitraum von zehn Tagen bis drei Wochen das Haar, und zwar beim ersten Zyklus der Chemotherapie. Das Foto, das ich in das Profil gebe, habe ich gestern gemacht. Die Ärzte verstehen meinen Zustand gar nicht. Ich verstehe es. Ich bin davon überzeugt, dass ich die Chemotherapie dank der rechtzeitigen und langfristigen Einnahme von Penoxal perfekt vertrage. Das können Sie selbst beurteilen.

Aus der ärztlichen Umgebung

Ich möchte darauf hinweisen, dass Ärzte mir alle Naturprodukte verboten haben. Sie wollen die Tatsache nicht hören, dass außer Chemotherapie und Strahlentherapie etwas anderes existieren kann, was von Mutter Natur kommen kann. Neben Penoxal nehme ich noch drei Nahrungsergänzungsmittel ein. Ich bestreite also nicht, dass sie beim Kampf gegen Krebs auch hilfreich sind.

Bei der Kontrolle hat mir die Ärztin wörtlich gesagt: „Ich kann es Ihnen nicht verbieten, aber wir mögen es nicht, wenn die Patienten während unserer Behandlung Experimente machen, weil sie sich so nur schaden können.“

Ich jauchze noch nicht, ich beginne jetzt den zweiten Zyklus der Chemotherapie. Wenn sie jedoch gleich unbedenklich wie der erste Zyklus verlaufen wird, bin ich überaus zufrieden. Selbstverständlich nehme ich Penoxal ein und werde ich es weiter einnehmen! 

Immunität und Krankheiten

Alles beginnt und endet mit der Immunität. Es ist ein geschlossener Kreis. Dieser Kreislauf wird nur gelegentlich gestört und es entsteht ein ernstes Gesundheitsproblem. Zum Beispiel hat mein Freund sehr schweres Asthma und COPD. Die Ärzte versuchen schon drei Jahre ihn in Krankenhäusern und Heilanstalten zu heilen, drei Jahre gaben sie ihm Infusionen und einen Haufen Medikamente. Das Ergebnis ist buchstäblich Null. Ich habe ihm also Penoxal empfohlen, wenn ich mich nicht irre, nimmt er es seit einem Monat ein und verspürt langsam eine leichte Verbesserung.

Empfehlung für alle

Vergessen Sie, bitte, zwei Sachen nicht. Positiver Geist und Mut zum Kampf. Ein onkologischer Patient sollte ganz sicher, auch nach der Genesung, unter der Kontrolle sein. Krebs ist tückisch darin, dass er wiedererscheinen kann. Vielleicht auch anderswo. Ich werde persönlich (nach der Genesung, ich werde sicher gesund!) präventiv Penoxal einnehmen und mein Immunsystem stärken.  

Trotz aller großen Probleme mag ich mein Leben. Ihr Gelinger Ivan.


P.S. Meine Freunde, ist gibt noch eine UNGEHEUER WICHTIGE SACHE...! Krebs ist leider sehr tückisch und darum ist für uns, onkologische Patienten, DIE UNTERSTÜTZUNG DER FAMILIE SEHR WICHTIG...!! Ihr Interesse dafür, wie es uns geht, ob wir etwas nicht brauchen, usw. Glauben Sie, dass Sie viel größere Überlebenschance haben, wenn Sie "AUF DIESEN KAMPF" nicht allein sind...! Für sich selbst und für Ihre lieben Nahen...!

Informationen zum Artikel:

Die geschilderte Geschichte ist wahr und wurde von Ivan geschrieben. Möchten Sie auch Ihre Geschichte teilen? Es wird anderen helfen zu entscheiden und wir werden Sie gerne dafür belohnen. TEILEN SIE IHRE GESCHICHTE.

Wie hilft Penoxal bei einer onkologischen Speiseröhrenerkrankung?

Ein starkes Immunsystem kann die Tumorzellen besiegen und zerstören, manchmal braucht es jedoch Hilfe. PENOXAL stimuliert das Immunsystem, hilft bei der Optimierung seiner Wirkungen, die wirksam genug sind, um Krebszellen zu bekämpfen. Das Produkt kann auch während der Strahlentherapie und Chemotherapie verwendet werden, wobei es bei der Verträglichkeit einiger Nebenwirkungen der Behandlung hilft. Es verbessert weiter die Tätigkeit des Verdauungstraktes, der Leber, der Nieren und anderer Organe, die bei der onkologischen Behandlung sehr belastet sind, es trägt so zum reibungslosen Funktionieren des Körpers und zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Es ist daher eine angemessene Ergänzung zur Gesamtbehandlung von onkologischen Erkrankungen, was MUDr. Anna Galambos, der Apotheker PharmDr. Tomas Arndt und andere Ärzte bestätigen. Über die Erfahrungen der Benutzer von Penoxal können Sie mehr HIER lesen.