Warnung Auf dieser Website werden Cookies verwendet, um die bestmögliche Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten. Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Cookies von dieser Website zu erhalten. OK

Wiederholte gynäkologische Entzündungen, Zysten, chronische Ovarialentzündung, Endometriose

Unterschätzte Symptome  

Mit zwölf Jahren hatte ich zum ersten Mal Ovarialzysten, einen aufgeblähten Bauch und 48 Stunden furchtbare Krämpfe. Die Ärztin nannte es normal, sie gab mir Ibalgin und ich blieb nur ein paar Tage zu Hause. Gegen Zysten hat man mir nur Verhütungsmittel empfohlen, das habe ich etwa mit 16 versucht – die Zysten sind wirklich verschwunden. Leider habe ich begonnen anderswo zu leiden, und zwar an sehr häufiger Blasenentzündung. Als ich begriff, dass ich 6x im Jahr Antibiotika einnehme und meine Ärztin nichts dagegen tut, hatte ich eine Entzündung von allem. Auch der Arztwechsel brachte keine Besserung. So lernte ich, wie ich damit leben sollte. Ich trank täglich etwa 5 Liter Wasser und beherrschte die Krankheit mit absoluter Prävention (Antibiotika habe ich „nur“ ein Mal pro Jahr).

Mit 22 Jahren entschied ich mich das Verhütungsmittel abzusetzen. Einige Monate war alles in Ordnung, dass kam leider alles wieder zurück – Zysten und Krämpfe und Schmerzen, alles nach meiner Erfahrung.  Aber der neue Arzt lächelte nur, dass ich wahrscheinlich schmerzempfindlich bin, also nahm ich wieder Schmerzmittel und verbrachte einige Tage lang im Bett. Zuerst war es einmal in jedem Quartal, dann einmal im Monat. Dann begriff ich, dass es beim Studium lustig ist, aber in der Arbeit wird niemand davon begeistert sein. Wieder wechselte ich meinen Arzt und schließlich fertigte er mich nicht mehr ab und vielleicht erschrak er ein bisschen. Zu dieser Zeit hatte ich ungefähr sieben Zysten an beiden Eierstöcken, jede Bewegung meines Körpers tat weh, und jeden Monat lag ich drei bis vier Tage mit Tränen in der Meinung, dass es sich nur um schmerzhafte Ovulation handelt und dass ich mich daran gewöhne.

Operation nach Operation

Bevor meine neue Ärztin dazu kam mich mehr zu testen („Sie sind jung, das reicht nach drei Monaten“), waren die Schmerzen sehr stark. Darum ließ ich mich dazu breitschlagen und fuhr nach langer Zeit mit meinem Bauch wieder zum Notdienst. Sie haben mich dort sofort hospitalisiert, ich hatte nach den Bluttests eine große Entzündung im Körper. Am nächsten Tag waren die Werte noch schlimmer, darum hat man mich zum ersten Mal operiert.

Vorher lebte ich mit verschiedenen Einschränkungen, aber es ging – nach der Operation gab es nichts. Ich ging nur nach vorne gebeugt.  Die Wochen vergingen und mein Zustand verbesserte sich nicht. Niemand hat verstanden was es ist. Zweite Operation, Entfernung beschädigter Eileiter. Es gab noch keine vernünftige Diagnose, nur "chronische Entzündung der Eierstöcke und der Eileiter". Und Dutzende von Antibiotika. Und die Chancen für ein Familienleben sind gefallen.

Mein Zustand war verzweifelt, ich konnte nicht einmal sitzen, weil es weh tat. Ich habe die Schule abgebrochen, den Job verlassen. Die Eltern und mein Freund haben für meinen Unterhalt gesorgt. Dazu riesige Ausgaben für verschiedene alternative Behandlungen, etwas half ein wenig, etwas gar nicht. Nach der Analyse meiner entfernten Zysten kam die Diagnose – Endometriose. Man hat mir verschiedene hormonelle Behandlung verordnet und ich habe neue und neue Antibiotika eingenommen, weil ich ständig eine Entzündung der oberen Atemwege hatte. Ich konnte nicht schlafen, ich konnte nicht essen. Arbeitsfähig war ich jedoch nicht.

Überraschend einfache Lösung

Einmal hat mir meine Oma, der ich hiermit öffentlich danke, einen Link auf die Webseiten von Penoxal geschickt. Nach einem Monat sind Grippe und Angina verschwunden. Nach einem weitereb Monat sind definitiv die Bauchschmerzen verschwunden. Nach drei Monaten mit Penoxal bin ich mit meinem Freund nach fast zwei Jahren mit Operationen und Krankenhäusern ans Meer gefahren und nach der Rückkehr habe ich eine Vollzeitbeschäftigung im Fachbereich gefunden.

Penoxal nehme ich weiter ein, mit kleinen Pausen ist es nun ein Jahr. Mein Verdauungstrakt hat sich geordnet und ich kann wieder normal reisen. Im Frühling bewältigte ich einen Halbmarathonlauf, im Sommer lege ich hoffentlich das Staatsexamen ab. Obwohl die Blutteste und die Analyse der operierten Zysten Endometriose bestätigt haben, nehme ich keine Hormone, nehme nur Penoxal 2x täglich 50mg für die Immunität ein und alles funktioniert, wie es funktionieren soll.

Was sich daraus ergibt? Nehmen Sie vor allem sich selbst wahr, lassen Sie sich von den Test- oder Untersuchungsergebnissen nicht beirren oder besänftigen und glauben Sie daran, dass sich alles anderes im Laufe der Zeit anpasst, wenn die  Immunität in Ordnung ist und Sie sich wohl fühlen.

 

 

Informationen zum Artikel:

Die geschilderte Geschichte ist wahr und wurde von Ema geschrieben. Möchten Sie auch Ihre Geschichte teilen? Es wird anderen helfen zu entscheiden und wir werden Sie gerne dafür belohnen. TEILEN SIE IHRE GESCHICHTE.

Welche Anwendung hat Penoxal bei einer Endometriose?

Das Arzneimittel Penoxal unterstützt eine einfachere und schnellere Heilung, indem es die Immunität stärkt, womit es das Risiko der Krankheitsentstehung senkt, das Ungleichgewicht des inneren Zustands reguliert und die Tätigkeit der Reproduktionsorganen harmonisiert. Es geht somit um ein Ergänzungsmittel, das für die Gesamtkur von gynäkologischen Krankheiten geeignet ist, was in ihrer Äußerung über Penoxal Ärztin MUDr. Anna Galambos, Apotheker Tomas Arndt und weitere Ärzte bestätigen. Über Erfahrungen der Nutzer von Penoxal können Sie mehr hier erfahren.