Warnung Auf dieser Website werden Cookies verwendet, um die bestmögliche Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten. Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Cookies von dieser Website zu erhalten. OK

Krebs ist eine schwere Krankheit und ein heikles Thema, trotzdem hat Frau Paulina ihre Geschichte mit uns geteilt, in der bei ihr ein bösartiges Brustkarzinom diagnostiziert wurde

Wie wurde ich diagnostiziert

Im September 2014 wurde mir bei der Screening-Mammographie ein bösartiges Brustkarzinom diagnostiziert. Es war von Anfang an klar und bewiesen, dass es sich um einen Tumor mit hoher proliferativer Aktivität handelt, das heißt, dass er sehr schnell wächst, obwohl er mit 13 mm relativ klein war. Die radikale Behandlung musste sofort begonnen werden. Der Tumor wurde erfolgreich wegoperiert, aber laut Histologie war er ein wirklich aggressiver Typ und eine konsequente systemische Behandlung musste eingeleitet werden.

Wie ist die Behandlung und die Nebenwirkungen verlaufen

Von Dezember 2014 bis Juni 2015 habe ich 16 chemotherapeutische Zyklen absolviert. Während dieser Behandlung sind viele Nebenwirkungen aufgetreten. Neben Haarausfall, was ich damals für völlig unbedeutend gehalten habe, sind weitaus unangenehmere Nebenwirkungen aufgetreten. Ich hatte von Anfang an große Probleme mit Druckschwankungen, großer Ermüdung, totaler Erschöpfung des Organismus. Die Chemotherapie hat meine zu dieser Zeit sogar normal funktionierende Eierstöcke „außer Betrieb gesetzt“. Dies hat zu anderen Problemen geführt, die mit dem klassischen Klimakterium von Frauen in meinem Alter zusammenhängen. Eine weitere unangenehme Nebenwirkung waren Kribbeln und Gliederschmerzen, reduzierte Körperabwehrkräfte. Darüber hinaus sind Hautreaktionen auf Chemotherapeutika in Form von Ekzemen aufgetreten. Zu dieser Zeit musste ich im Grunde auf das übliche Leben verzichten. Wegen der starken Ermüdung, aber auch wegen der sehr geringen Immunität, außerdem wegen Verdauungs- und anderen Problemen.

Im August und September 2015 habe ich einen weiteren Teil der Behandlung - die Strahlentherapie - absolviert. Dieser Teil der Behandlung war nicht mehr so drastisch, stellte jedoch auch einige Probleme dar, da der durch die Chemotherapie erschöpfte Körper anfällig für Krankheiten, kraftlos und energielos war. 

Wie mir ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel geholfen hat

Bereits während der Krankheit suchte ich nach natürlichen Heilmitteln, die die Symptome einer Krankheit, aber auch einer Behandlung, zumindest teilweise beseitigen könnten. Eines Tages fand ich in der Onkologie eine Broschüre mit dem Penoxal-Nahrungsergänzungsmittel. Die Informationen aus dem Flugblatt sowie später in einem Artikel im Gesundheitsmagazin haben mich interessiert. Als ich mich mehr für ein Unternehmen interessierte, das Penoxal verkaufte, nutzte ich die Testpackung. Schon während des Gebrauchs dieses Pakets spürte ich eine Verbesserung der großen Müdigkeit, die Rückkehr der Energie und eine totale Erleichterung für Körper und Seele. Angesichts dieser positiven Auswirkungen habe ich ein weiteres Paket gekauft und habe mich dann von weiteren Schwierigkeiten verabschieden. Mit insgesamt erhöhter Immunität sind die Verdauungsprobleme verschwunden, meine Hauterscheinungen wurden gemildert und ich hatte vielmehr Energie, was für mich damals das Wichtigste war.

Wie es zur Genesung gekommen ist

Zurzeit besuche ich regelmäßige Kontrollen, ich bin eine Patientin in der sog. Remission. Überraschenderweise ging ich Anfang des Jahres wieder zur Arbeit, wenn auch in Teilzeit, und kehre langsam in mein normales Leben zurück. Ich bin fest davon überzeugt, dass ich mit natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln, die ich weiter als Prävention einnehmen werde, und zwar einschließlich PENOXAL, zumindest meinen aktuellen Gesundheitszustand erhalte, eventuell dass er sich weiter verbessern wird.

Informationen zum Artikel:

Die geschilderte Geschichte ist wahr und wurde von Paulina geschrieben. Möchten Sie auch Ihre Geschichte teilen? Es wird anderen helfen zu entscheiden und wir werden Sie gerne dafür belohnen. TEILEN SIE IHRE GESCHICHTE.

Wie hilft Penoxal bei einer onkologischen Brusterkrankung?

Ein starkes Immunsystem kann die Tumorzellen besiegen und zerstören, manchmal braucht es jedoch  Hilfe. PENOXAL stimuliert das Immunsystem, hilft bei der Optimierung seiner Wirkungen, die wirksam genug sind, um Krebszellen zu bekämpfen. Das Produkt kann auch während der Strahlentherapie und Chemotherapie verwendet werden, wobei es bei der Verträglichkeit einiger Nebenwirkungen der Behandlung hilft. Es verbessert weiter die Tätigkeit des Verdauungstraktes, der Leber, der Nieren und anderer Organe, die bei der onkologischen Behandlung sehr belastet sind, es trägt so zum reibungslosen Funktionieren des Körpers und zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Es ist daher eine angemessene Ergänzung zur Gesamtbehandlung von onkologischen Erkrankungen, was MUDr. Anna Galambos, der Apotheker PharmDr. Tomas Arndt und andere Ärzte bestätigen. Über die Erfahrungen der Benutzer von Penoxal können Sie mehr HIER lesen.