Warnung Auf dieser Website werden Cookies verwendet, um die bestmögliche Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten. Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Cookies von dieser Website zu erhalten. OK

Dana – Divertikulose

Ich war 28 Jahre alt, als ich meinen Sohn zur Welt brachte. Nach etwa anderthalb Jahren begann ich unter unerträglichen Schmerzen im linken Unterleib und in den Lenden zu leiden. Die Schmerzen wurden unerträglich und ich suchte einen Arzt auf. Die Ärztin fand wochenlang nichts. Sie hat mir Schmerzmittel gegeben. Aber die Schmerzen kamen immer wieder zurück und meine Diagnose war ein Hypochonder, der nicht arbeiten will. Ich arbeitete als Verkäuferin und stand tagelang auf den Beinen. Urlaub hatte ich erst, wenn ich nicht mehr stehen konnte, aber ich lag im Bett, damit ich nicht zum Arzt musste. Meine ganze Familie und insbesondere die Kinder haben dafür gebüßt.

Nach einiger Zeit war in bei einer regelmäßigen Kontrolle beim Frauenarzt, und als er meinen Bauch betastete, tat es sehr weh. Ich erzählte ihm, wie das alles war und dass es mich mehrere Jahre quält. Der Arzt schickte mich in die Chirurgie und die Dinge begannen sich zu bewegen. Nach der Koloskopie sagte mir der Chefarzt, dass ich Divertikulose des gesamten Dickdarms habe und ich nichts dagegen tun könnte, außer einer Operation, bei der der gesamte Dickdarm entfernt würde, was eine künstliche Ausleitung des Dickdarms bedeuten würde (Colostomie). Ich war schockiert. Ich verabschiedete mich von dem Chefarzt mit den Worten: „Es hängt nur von Ihnen ab, wie lange Sie es aushalten“.  

Ich habe im Internet nach Naturheilmitteln gesucht. Ich war entschlossen, für meine Gesundheit alles zu versuchen. Ich habe Tausende von Produkten ausprobiert, chinesische Medizin, ayurvedische Produkte, aber es hat immer nur eine Weile geholfen.  

Heute bin ich 56 Jahre alt. Beim Surfen im Internet bin ich auf Penoxal gestoßen, habe alle Studien gelesen und es bestellt. Ich nehme regelmäßig zwei Penoxal-Tabletten pro Tag ein. Bereits nach einem Monat der Anwendung stellte ich fest, dass es mir viel besser geht. Häufige Blähungen und Sodbrennen hörten auf und ich habe mehr Energie. Ich fühle mich nach langer Zeit sehr gut.  

Mit freundlichen Grüßen, Dana Owczarzy 

 

Informationen zum Artikel:

Die geschilderte Geschichte ist wahr und wurde von Dana geschrieben. Möchten Sie auch Ihre Geschichte teilen? Es wird anderen helfen zu entscheiden und wir werden Sie gerne dafür belohnen. TEILEN SIE IHRE GESCHICHTE. 

Wie hilft Penoxal bei einer Divertikulose des Dickdarms?

Außer der positiven Beeinflussung der Verteidigungsfähigkeit des Organismus trägt das Präparat Penoxal zum richtigen Funktionieren des Verdauungstraktes bei, was sich im guten Zustand des Immunsystems widerspiegelt. Es unterstützt einen optimalen Zustand der Darmflora. Es wirkt sich positiv auf die Entleerung aus, was bei der Behandlung vieler Krankheiten genutzt werden kann, bei denen es zur Verletzung der Darmschleimhaut und so zu einem erhöhten Risiko der Entwicklung von schwereren Krankheiten kommt. Positive Wirkungen von Penoxal auf die Verdauung zeigen sich durch ein Gefühl, dass der Magen und das Verdauungssystem in Ordnung sind. Es ist daher eine angemessene Ergänzung zur Gesamtbehandlung von gastroenterologischen Erkrankungen, was MUDr. Anna Galambos, der Apotheker PharmDr. Tomas Arndt und andere Ärzte bestätigen. Über die Erfahrungen der Benutzer von Penoxal können Sie mehr HIER lesen.