Warnung Auf dieser Website werden Cookies verwendet, um die bestmögliche Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten. Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Cookies von dieser Website zu erhalten. OK

Chemotherapie – chemotherapeutische Behandlung mit Zytostatika

Was ist Chemotherapie / Chemotherapeutische Behandlung von Krebs

Die Chemotherapie öffnete in den 1990er Jahren einen weiteren Weg zur Krebsbehandlung. Dies veränderte die Lebensprognosen vieler Patienten und gab ihnen Hoffnung auf Heilung.

Die Chemotherapie besteht aus der Verabreichung von zytostatischen (die Vermehrung begrenzenden) und zytotoxischen (ausrottenden) Stoffen durch intravenöse Injektionen oder Infusionen, seltener in Tablettenform, die mehrere Minuten oder Stunden unter ärztlicher Aufsicht verabreicht werden, um die Vermehrung zu verlangsamen und schnell wachsende Zellen – Krebszellen - direkt zu zerstören. In der Chemotherapie gibt es viele Stoffe, die gegeben werden, von denen einige natürlichen Ursprungs sind. Der jeweilige "Cocktail" wird immer nach Art und Stadium des Krebses gemischt.

Als Hauptbehandlung wird die Chemotherapie nur zu einem kleinen Prozentsatz der Fälle gewählt, abhängig von der Art des Tumors und seiner Empfindlichkeit gegen Chemotherapeutika. Sehr effektiv ist die selbstständig gegebene Chemotherapie bei Leukämien und Krebserkrankungen des Lymphsystems (Hodgkin- und Non-Hodgkin-Lymphom), das Vorkommen von chemosensitiven Krebserkrankungen beträgt in der Summe aller Krebsfälle jedoch weniger als 10%. Chemotherapeutika werden häufiger als Helfer in der sogenannten Adjuvans-Therapie eingesetzt, bei der sie mit der chirurgischen Entfernung und der Bestrahlung kombiniert werden, und zwar sowohl vor dem gewählten Haupttyp der Behandlung, als auch danach, um mögliche Metastasen zu zerstören. Die Chemotherapie wird auch oft nur als palliative Lösung für nicht behandelbare Krankheiten eingesetzt, wenn sie das Leben um einige Monate verlängert und ein würdevolleres und ruhigeres Sterben mit einem Gefühl der Versöhnung ermöglicht.

Leider können Chemotherapeutika (Zytostatika) derzeit nicht zwischen Krebszellen und schnell wachsenden gesunden Zellen unterscheiden, daher betrifft die Chemotherapie beispielsweise gesunde Zellen des Knochenmarks, des Darmgewebes, der Fortpflanzungsorgane oder der Haarfollikel. Negative Auswirkungen auf gesunde Zellen bringen eine Reihe unerwünschter Nebenwirkungen mit sich. Damit sich gesunde Gewebe von der Chemotherapie erholen können, findet die Behandlung in bestimmten Zyklen statt.

Die häufigsten und schlimmsten Nebenwirkungen sind Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung und Haarausfall. Typisch ist eine verminderte Anzahl von Thrombozyten, was mit erhöhten Blutungen (Blutergüsse, Zahnfleischblutungen, Nasenblutungen, Blut im Harn und Stuhl), Anämie (Blutarmut, erniedrigte Erythrozytenzahl), Müdigkeit, geschwächtem Immunsystem und damit erhöhter Anfälligkeit für Infektionen verbunden ist. Einige unerwünschte Nebenwirkungen können durch Medikamente unterdrückt werden, die häufig auch präventiv gegeben werden.

Bei der Behandlung von Krebs ist es wichtig, die Ernährung anzupassen, die Zuckermenge zu reduzieren, aus der die Krebszellen Energie gewinnen und wachsen, die notwendigen Vitamine und Mineralien in geeigneter Weise zu ergänzen, sich häufig an der frischen Luft zu bewegen und düstere Gedanken und Gefühle zu vermeiden. 


Andere Informationen

Krebskarten 

Bauchspeicheldrüsenkrebs  Brustkrebs 
Gebärmutterhalskrebs Thymom
Gebärmutterkrebs Leukämie
Schilddrüsenkrebs Leberkrebs
Speiseröhrenkrebs Nierenkrebs
Hodgkin-lymphom Magenkrebs
Eierstockkrebs Hautkrebs
Blasenkrebs  Hirntumor
Lungenkrebs Darmkrebs
Prostatakrebs Hodenkrebs