Magenkrebs (Magenkarzinom) – C16 – Gastritis

Obwohl Magenkrebs eine relativ häufige Krebserkrankung ist, registrieren wir im Zusammenhang mit der Verbesserung von Hygiene und Nahrungsqualität (obwohl man heute eher über die Verminderung schreibt) dessen Rückgang. Die Inzidenz von Magenkrebs ist geographisch unterschiedlich, diese Krankheit ist in Japan sehr häufig (anscheinend wegen des häufigen Konsums von geräuchertem Fisch und eingesalztem Fisch, der viele Karzinogene enthält), das geringste Auftreten wurde überraschend in den USA beobachtet. Mit moderneren Behandlungsmethoden und der rechtzeitigen Erkennung von Symptomen hat der Trend des Auftretens von Magenkrebs eine sinkende Tendenz.

Wie hilft Penoxal bei einer onkologischen Magenerkrankung?

Ein starkes Immunsystem kann die Tumorzellen besiegen und zerstören, manchmal braucht es jedoch Hilfe. PENOXAL stimuliert das Immunsystem, hilft bei der Optimierung seiner Wirkungen, die wirksam genug sind, um Krebszellen zu bekämpfen. Das Produkt kann auch während der Strahlentherapie und Chemotherapie verwendet werden, wobei es bei der Verträglichkeit einiger Nebenwirkungen der Behandlung hilft. Es verbessert weiter die Tätigkeit des Verdauungstraktes, der Leber, der Nieren und anderer Organe, die bei der onkologischen Behandlung sehr belastet sind, es trägt so zum reibungslosen Funktionieren des Körpers und zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Es ist daher eine angemessene Ergänzung zur Gesamtbehandlung von onkologischen Erkrankungen, was MUDr. Anna Galambos, der Apotheker PharmDr. Tomas Arndt und andere Ärzte bestätigen. Über die Erfahrungen der Benutzer von Penoxal können Sie mehr HIER lesen. 

Die empfohlene Dosierung bei einer onkologischen Behandlung beträgt 4 Kapseln täglich vier Monate lang

Ursachen von Magenkrebs

Es gibt mehrere Faktoren, die an der Entwicklung von Krebs (Karzinom) des Magens beteiligt sind, aber der Lebensstil und das Immunsystem gehören zu den wichtigsten und leicht beeinflussbaren. Sehr risikoreich ist Rauchen, häufiger Verzehr von gebratenen, gegrillten und geräucherten Speisen (bei denen gefährliche Karzinogene entstehen), Überfluss an Salz, Mangel an frischem Obst und Gemüse, Schimmel in den Lebensmitteln und ein geschwächtes Immunsystem. Die genetische Bedingtheit kann nicht beeinflusst werden, einige Karzinomarten sind direkt erblich, bei anderen ist die Wahrscheinlichkeit der Entstehung bis 3x höher. Häufiger tritt diese Krankheit bei Männern im mittleren Alter und bei älteren Männern auf. Ein erhöhtes Risiko besteht auch bei Personen mit perniziöser Anämie, die Veränderungen der Magenschleimhaut aufgrund eines Mangels an sogenanntem internem Magenfaktor (der die Absorption von Vitamin B12 ermöglicht) verursacht. Magenkrebs kann auch von einigen Polypen oder von einer chronischen Magenerkrankung entwickelt werden, die durch die Bakterie Helicobacter pylori verursacht wird, die an der Entstehung der Magengeschwüre beteiligt ist. Diese bakterielle Erkrankung ist leicht zu behandeln, mit Rücksicht auf die mögliche bösartige Wende ist es wichtig mit der Behandlung nicht zu zögern. Nicht nur bakterielle Erkrankungen können verhindert werden, indem das Immunsystem mit einem geeigneten Nahrungsergänzungsmittel gestärkt wird.

Symptome von Magenkrebs

Die Symptome der Krankheit sind nicht signifikant, oft zeigt sich Krebs erst in einem späteren Stadium, wenn man Schmerzen im Oberbauch auf der linken Seite, Fülle auch nach einer kleinen Mahlzeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen und Müdigkeit spürt. Je nach Lokalisation des Tumors können beim Verschlucken Schwierigkeiten und Schmerzen auftreten. Einige Symptome, wie z. B. Erleichterung nach dem Essen, Erbrechen von Blut oder verdautes Blut in schwarzem Stuhl, können auch auf andere Erkrankungen des Verdauungstraktes hinweisen

Prävention

Prävention ist eindeutig eine gesunde Lebensweise mit einer Reduzierung des Konsums von "risikoreichen" Lebensmitteln und deren Zubereitung. Präventive Untersuchungen und Lösungen von kleinen Beschwerden und Symptomen sollten selbstverständlich sein. Eine signifikante Reduktion des Risikos einer Magengeschwürerkrankung, die bösartig sein kann, verursachen die Elimination von Stress und der Verzicht auf Rauchen. Menschen in der Risikogruppe sollten das Immunsystem nicht vernachlässigen, das regelmäßig gestärkt werden muss. Eine wirksame Immunitätsstärkung bietet ein geeignetes natürliches Nahrungsergänzungsmittel.

Einfluss des Immunsystems auf Magenkrebs

Da die Hinterhältigkeit von Magenkrebs vor allem in den versteckten Symptomen liegt, die oft nicht registriert werden können, ist es angebracht sich bei allen Verdauungsproblemen auf die Stärkung des Immunsystems zu konzentrieren. Eine ausreichend funktionelle Immunität kann den Körper in einen wehrfähigen Zustand bringen, und somit die Ausbreitung von unerwünschten Zellen oder Vermehrung von Magengeschwüren verhindern, die dem Krebs vorausgehen können.

Andere Informationen

 

Krebskarten 

Bauchspeicheldrüsenkrebs  Brustkrebs 
Gebärmutterhalskrebs Thymom
Gebärmutterkrebs Leukämie
Schilddrüsenkrebs Leberkrebs
Speiseröhrenkrebs Nierenkrebs
Hodgkin-lymphom Magenkrebs
Eierstockkrebs Hautkrebs
Blasenkrebs  Hirntumor
Lungenkrebs Darmkrebs
Prostatakrebs Hodenkrebs