Warnung Auf dieser Website werden Cookies verwendet, um die bestmögliche Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten. Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Cookies von dieser Website zu erhalten. OK

Herr Fischer wählte einen alternativen Weg, ohne die klassische Medizin auszulassen

Prävention auf ärztliche Empfehlung

Im Januar 2012 besuchte ich meinen praktischen Arzt in einem ziemlich banalen Fall. Er sagte mir unter anderem, dass es gut wäre, nach dem Alter von Fünfzig Blut zu entnehmen und ins Labor zu bringen. Die Ergebnisse kamen in einer Woche und mein Arzt sagte mir, dass ich neben einem leicht erhöhten Cholesterinspiegel einen höheren PSA-Spiegel habe. Bis dahin wusste ich nicht, dass es etwas Ähnliches gibt. Er erklärte mir, dass es mit der Prostata zusammenhängt, aber es könnte auch eine Entzündung sein. Ich hatte keine Beschwerden, erhielt aber trotzdem eine Anfrage für eine Untersuchung beim Urologen.

Untersuchungskreis und Bestimmung der Diagnose

Ich entschied mich für den Urologen, den mein Vater einst besuchte. Er verschrieb mir Medikamente, und nachdem ich sie aufbrauchte, absolvierte ich eine urologische Untersuchung. Der Kontroll-PSA war derselbe wie vor der Behandlung, daher wurde eine Biopsie empfohlen. Auf die Frage, ob es eine andere Option gibt, wurde mir gesagt, dass es eine andere nicht von der Versicherungsgesellschaft gedeckte Möglichkeit gibt. Die Urinanalyse in Höhe von 5500,- CZK habe ich also selbst bezahlt und nach einem Monat habe ich die hohe Wahrscheinlichkeit eines positiven Befundes erfahren. Dann konnte ich meiner Biopsie nicht mehr entkommen. Die Erfahrung war nicht angenehm, aber ich konnte es aushalten. Obwohl mein Arzt ein Experte auf diesem Niveau war, sagte er mir bei den Ergebnissen der Biopsie trocken: „Sie haben Krebs, wählen Sie, wo Sie es operieren lassen wollen“. In diesem Moment brach meine Welt zusammen und ich war froh, dass ich sitze. 

Änderung der Lebensweise und Penoxal

Seit ich diese Diagnose erhalten habe, habe ich vieles geändert. Ich entschied mich für den alternativen Weg, obwohl ich die klassische Medizin nicht ausließ. Ich habe meine Ernährung angepasst und einige Lebensmittel ausgelassen. Allmählich hörte ich auf ganz zu süßen. Ich muss hinzufügen, dass ich nicht rauche und dem Alkohol nicht huldige. Ab und zu trinke ich nur ein Bier. Ich hörte auf, rotes Fleisch zu essen und begann mehr Fisch, viel Obst und Gemüse zu essen. Im Winter pressen wir Obst- und Gemüsesäfte. Auf Empfehlung hörte ich auf, Milchprodukte aus Kuhmilch zu konsumieren. Ich trinke nur Ziegenmilch, esse auch Ziegenkäse und Ziegenjoghurte. Neu erschien Kürbis-, Leinsamen- oder Kokosnussöl in unserer Küche, aber auch Cayennepfeffer, Kurkuma usw. Ich bemühe mich um eine ausreichende Vitamin-C-Aufnahme, entweder in Tabletten- oder Pulverform, aber eher im Sanddornsaft. Seitdem ich das Nahrungsergänzungsmittel Penoxal gefunden habe, nehme ich viermal pro Tag 50 mg ein.

Ergebnisse der Operation und Strahlentherapie

Die Operation war erfolgreich und darum habe ich die Strahlentherapie vermieden. Trotzdem musste ich mich mit vielen postoperativen Folgen abfinden, wie Probleme mit Inkontinenz oder Erektion, die mich als Mann völlig zerstört haben. Seit dieser Zeit habe ich regelmäßige Kontrollen absolviert. Außerdem ging ich zur Bioresonanz, wo ich auch meine Ergebnisse verbesserte, mich von Parasiten, Hefepilzen usw. befreite. Wegen des steigenden PSA-Spiegels musste ich mich einem weiteren Untersuchungskreis unterziehen und das urologische Team einigte sich darauf, dass ich mich jetzt einer Strahlentherapie unterziehen muss. Die Ergebnisse der Strahlentherapie sind gut und Penoxal nehme ich wegen der Stärkung des Organismus und wegen der Nebenwirkungen der Behandlung weiter ein.

Schlussfolgerung

Krebs ist ein Kampf und ich habe mich entschieden zu kämpfen. Ich habe eine großartige Unterstützung in meiner Frau, die ich vor kurzem nach mehr als zehnjähriger Beziehung geheiratet habe. Eine große Unterstützung ist für mich auch mein Hobby – Angeln und Reisen. Es war schwer, Krankheit, Behandlung und das zu kombinieren, was ich so liebe. Glücklicherweise gelang es mir, das richtige Nahrungsergänzungsmittel – Penoxal - zu finden, dank dem ich die Behandlung ohne größere Schwierigkeiten bewältigte, und dank dem vor allem gute Ergebnisse kamen. Selbstverständlich schreibe ich das gute Ende auch der Änderung der Lebensweise, die bei einer solchen Krankheit notwendig ist, zu..

Informationen zum Artikel:

Die geschilderte Geschichte ist wahr und wurde von Herrn Fischer geschrieben. Möchten Sie auch Ihre Geschichte teilen? Es wird anderen helfen zu entscheiden und wir werden Sie gerne dafür belohnen. TEILEN SIE IHRE GESCHICHTE.

Wie hilft Penoxal bei einer onkologischen Prostataerkrankung?

Ein starkes Immunsystem kann die Tumorzellen besiegen und zerstören, manchmal braucht es jedoch  Hilfe. PENOXAL stimuliert das Immunsystem, hilft bei der Optimierung seiner Wirkungen, die wirksam genug sind, um Krebszellen zu bekämpfen. Das Produkt kann auch während der Strahlentherapie und Chemotherapie verwendet werden, wobei es bei der Verträglichkeit einiger Nebenwirkungen der Behandlung hilft. Es verbessert weiter die Tätigkeit des Verdauungstraktes, der Leber, der Nieren und anderer Organe, die bei der onkologischen Behandlung sehr belastet sind, es trägt so zum reibungslosen Funktionieren des Körpers und zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Es ist daher eine angemessene Ergänzung zur Gesamtbehandlung von onkologischen Erkrankungen, was MUDr. Anna Galambos, der Apotheker PharmDr. Tomas Arndt und andere Ärzte bestätigen. Über die Erfahrungen der Benutzer von Penoxal können Sie mehr HIER lesen.