Warnung Auf dieser Website werden Cookies verwendet, um die bestmögliche Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten. Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Cookies von dieser Website zu erhalten. OK

Alopezie – Haarausfall

Alopezie (alopecia areata) ist eine Hautkrankheit, welche die Haare und sogar die gesamte Körperbehaarung beeinflussen kann. Sie ist durch lokalisierte Bereiche ohne Narben gekennzeichnet. Alopezie ist gelegentlich mit anderen Gesundheitsproblemen verbunden. Manchmal regenerieren sich diese betroffenen Bereiche spontan. Alopezie ist bei Kindern unter drei Jahren selten. Wahrscheinlich sind an der Alopezie erbliche Prädispositionen wesentlich beteiligt.

Risikofaktoren

Viele Faktoren können das Risiko für Haarausfall erhöhen, zum Beispiel:

• Familiengeschichte mit Haarausfall seitens beider Eltern
• Alter
• Größerer Gewichtsverlust
• Gesundheitszustände wie Diabetes oder Lupus
• Stress

Was sind die Symptome von Alopezie?

Diese Herde sind oft mehrere Zentimeter groß, aber Haarverlust (Verlust der Körperbehaarung) kann auch an anderen Teilen des Gesichts wie Augenbrauen, Wimpern und Bärten sowie an anderen Körperteilen auftreten. Manche Menschen verlieren die Behaarung an mehreren Stellen. Andere haben sie an vielen Stellen verloren. Zuerst werden Sie ein paar Haare auf einem Kissen oder in der Dusche bemerken. Wenn sich die Herde auf dem Hinterkopf befinden, kann Sie jemand warnen. Andere Arten von Krankheiten können auch Haarausfall mit einem ähnlichen Verlauf verursachen. Haarausfall allein bedeutet nicht Alopezie. In seltenen Fällen verspüren manche Menschen möglicherweise mehr Haarausfall und dieser unterteilt sich dann in zwei Arten von Alopezie, und zwar:

  • Alopecia totalis, d.h. der Verlust aller Haare am Kopf
  • Alopecia universalis, d.h. der Verlust der Behaarung am ganzen Körper 

Wie kann man Haarausfall vorbeugen?

Eine anständige Hygiene der Haare mit regelmäßigem Schamponieren ist ein Grundschritt, aber wahrscheinlich ist es nur ein kleiner Beitrag. Eine angemessene Ernährung, insbesondere ausreichende Mengen an Eisen und Vitamin B, ist ebenfalls geeignet. Die Behandlung von Krankheiten wie Schilddrüsenerkrankungen, Anämie und hormonellem Ungleichgewicht sollte nicht verschoben werden.



Andere Informationen